10. Februar – HOAX Map zur Widerlegung von Gerüchten

Wer kennt sie nicht, die Gerüchte über Vergewaltigungen, Waffenarsenale usw., die in Verbindung mit den Flüchtlingen im Social Web gestreut werden. Wahrheit von Lüge zu unterscheiden, ist oft schwer. Zu gern werden Falschmeldungen verbreitet, bis selbst gestandene Medien sich schwer tun, den Hoax (Falschmeldung) zu identifizieren.

Etwas Abhilfe und Besserung will eine interaktive Landkarte schaffen, auf der Gerüchte mit Zeitungsmeldungen und Polizeiberichten zusammengebracht werden.

Eine durchaus sehr sinnvolle Informationsquelle, wenn man bedenkt, wie bedenkenlos Nutzer Hass und Lüge im Netz verbreiten.

> HOAX Map

HOAX Map

Darüberhinaus informiert auch der Twitter-Account über jede neue Falschmeldung.

4 Gedanken zu „10. Februar – HOAX Map zur Widerlegung von Gerüchten“

  1. Coole Seite!!
    Ich bin auch fast auf so einen Hoax reingefallen und konnte ihn in der Karte aufgeklärt finden.
    Danke für den Link!!

  2. Ich hatte mich bisher gefreut, dass es diese (fast) wertfreie und objektive Seite über „unsere“ bunte Nachbarschaft gibt. Das Machwerk der Karoline Schwarz aus Leipzig hat hier aber wirklich nichts zu suchen! Das verbreiten schon andere Medien und es gibt die üblichen Kommentare. Wieso müssen Gerüchte widerlegt werden? Für uns finde ich es viel näher am Thema, wenn ein angeblicher Anschlag auf die Alte Schule mit dem Nachsatz „Die Spur geht in die Nachbarschaft“ „aufgewertet“ wird, man diesen Quatsch weiter in der Mediathek des mdr als „Fakt“ sieht und ordentlich zementiert dies sogar auf Wikipedia in der „Liste von Angriffen auf Flüchtlinge und Flüchtlingsunterkünfte in Deutschland“ erscheint. So etwas gehört widerlegt!
    Die Nachbarschaft der Alten Schule in Häslich sind nämlich nach wie vor uneingeschränkt anständige Mitmenschen.

    1. Vielen Dank für Deinen Kommentar, Peter. Ich freue mich immer, wenn meine Beiträge zur Diskussion anregen. Dass die Posts nicht immer und jedem gefallen, damit muss und kann ich leben 🙂
      Aber nun zu Deiner Kritik:
      1) Ich sehe darin absolut keinen Widerspruch, über ein Projekt zu berichten, was lediglich der Aggregation von Informationen zur Verifizierung von Meldungen dient. Die Seite HOAX Map sammelt lediglich Medienberichte und Polizeimeldungen, mapt diese auf einen Ort und sorgt so dafür, dass man Nachrichten, die sich im Social Web rasend schnell verbreiten, ganz einfach mal nachprüfen kann. Ich halte das in der heutigen Zeit für unglaublich wichtig, entsteht doch der ganze Hass und die Wut im Netzt nicht zuletzt aufgrund von Gerüchten, die teilweise auch gezielt gestreut werden. Und daher ist es umso bedenklicher, dass Du das hier kritisierst, schätze ich Dich doch als einen Menschen, der sonst sehr intensiv recherchiert. Gerüchte, die eindeutig der Panikmache dienen, gehören definitiv wiederlegt, Punkt!! Und da sehe ich auch keine Alternative!

      2) Zum angeblichen Anschlag auf das Heim hier bei uns habe ich schon einige Mal meine Meinung gepostet. Ich bin aber weder die Polizei noch die Staatsanwaltschaft noch der MDR und habe daher auch keinen Einfluss auf das, was in irgendwelchen Mediatheken passiert. Auch wenn ich persönlich genauso wie Du der Meinung bin, dass diese Meldung entfernt gehört, da die Ermittlungen eingestellt wurden und wir alle gesehen haben, dass der angebliche „Anschlag“ lediglich ein Pfützchen war und damit nicht einmal der Rede wert.

      Ich sehe meine Aufgabe als Blogger und Anwohner darin, hier nach wie vor so wertfrei wie möglich zu berichten. Und das werde ich auch weiterhin tun!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.