Die Vorbereitungen für die Ausschreibung laufen

Trotz Ferien und Urlaub vieler Familien bereiten wir nun den Termin am 01. August mit der Gemeinde vor. Zunächst gilt es, mögliche Kandidaten für eine Ausschreibung zu benennen. Sie sollten logischerweise aus der Region kommen, einen auf die Bedürfnisse der Kinder ausgerichteten Speiseplan mit Wahlessen anbieten und  preislich im Rahmen liegen.

Dann muss geklärt werden, wer von den Eltern alles bei dem Treffen am 01. August mit dabei sein darf und wird. Schließlich sollen die Interessen aller Eltern berücksichtigt werden. Bei 3 Kitas und 1 Schule ist die Abstimmung nicht ganz einfach, aber wichtig.

Denn wir als Eltern haben nun die einzigartige Möglichkeit, selbst zu entscheiden, wer unsere Kinder von nun an mit nahrhaftem, frischem und leckerem Essen versorgen darf.

Hierzu wird auch die Bürgermeisterin Frau Boden im Artikel der Sächsischen Zeitung, an dem ich nicht ganz unbeteiligt war, zitiert:
Bürgermeisterin Margit Boden: „Wir als Verwaltung und Gemeinderat werden uns nun mit der Ankündigung der Neuvergabe zurückhalten. Nach Vorgabe des Rechts- und Kommunalamtes werden wir die Leistungskriterien zum 1. August erarbeiten und den Elternvertretern übergeben. Diese können entscheiden, welche Essenversorger infrage kommen. Die Entscheidung, wer ab Oktober 2018 die Mittagessversorgung liefern wird, treffen nun allein die Eltern.

Allerdings heißt es in dem Artikel auch: “Bei zwei Schulkindern betragen die Mehrkosten pro Jahr 340 Euro. Zum Hintergrund: Das Essen in der Grundschule soll künftig 3,35 Euro kosten (2,50 Euro Essen plus Servicepauschale), in den Kitas 3,10 Euro (2,25 Euro plus+ Servicepauschale). Im Vergleich zu anderen Anbietern ein durchaus marktfähiges Angebot” > darüber lässt sich streiten, denn 3,35€ sind meiner Meinung nach überdurchschnittlich, schaut man sich die Preise von Anbietern in Kamenz und Pulsnitz an.

In Anbetracht einer anstehenden Erhöhung der Betreuungsgebühren für KiTa und Kindergrippe müssen wir im Sinne der Eltern auf jeden Cent schauen. Es wäre schön, wenn die Löhne im gleichen Maße wie die Kosten für Verpflegung und Betreuung steigen würden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.